Bildschirmfoto 2017-10-12 um 12.30.53
info4dsb

Datenschutz geht jeden an!

icast
Blog

Das Grundgesetz gewährleistet jeder Bürgerin und jedem Bürger das Recht, über Verwendung und Preisgabe seiner persönlichen Daten zu bestimmen. Geschützt werden also nicht Daten, sondern die Freiheit der Menschen, selbst zu entscheiden, wer was wann und bei welcher Gelegenheit über sie weiß. [Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit]

offene Rechtsfragen der DS-GVO können zu hohen Bußgeldern führen [BvD - Katrin Eggert]

"Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. sieht bei Unternehmen noch viele Fragen, um sich rechtssicher auf den Start der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) am 25. Mai 2018 einzustellen. „Kleinen und mittleren Unternehmen fehlen oft die Kapazitäten, die aus der DS-GVO identifizierten Anforderungen umzusetzen“, sagte BvD-Vorstandsvorsitzender Thomas Spaeing auf der BvD-Herbstkonferenz am Donnerstag in Stuttgart. Internationale Konzerne dagegen sähen sich mit vielen offenen Rechtsfragen im Datenaustausch mit Drittländern wie den USA und Großbritannien, aber auch mit Staaten wie Norwegen oder Liechtenstein konfrontiert." [BvD]

zum vollständigen Artikel:
https://www.bvdnet.de/presse/bvd-rechtsfragen-der-ds-gvo-fuer-kmu-und-konzerne-klaeren/

Veröffentlicht am 27.10.2017 10:20 Uhr.